ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN OLYMPIASTADION BERLIN GMBH

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen für VIP- und Hospitality-Dienstleistungen bei Großveranstaltungen

§1 Individualvereinbarungen bleiben von den nachstehenden Regelungen unberührt; mündliche Zusagen durch die Vertreter oder sonstige Hilfspersonen bedürfen jedoch der schriftlichen Bestätigung durch die Olympiastadion Berlin GmbH.

§ 2 Die Einsendung einer Bestellung stellt für die Olympiastadion Berlin GmbH ein Angebot zum Vertragsabschluss über die bestellten Leistungen dar. Der Vertrag ist zustande gekommen, sobald die Olympiastadion Berlin GmbH dem Kunden die Annahme des Angebotes durch Rücksendung des gegengezeichneten Bestellformulars schriftlich bestätigt hat.

§ 3 (1) Für die gewünschten Leistungen zahlt der Kunde nach Rechnungsstellung durch die Olympiastadion Berlin GmbH spätestens innerhalb von 14 Werktagen, bei Bestellungen von weniger als 14 Werktagen vor dem Veranstaltungstag jedoch mit Zahlungseingang spätestens ein Tag vor dem Veranstaltungstag, den entsprechenden Rechnungsbetrag.

(2) Sollte der Zahlungseingang nicht fristgerecht erfolgen, behält sich die Olympiastadion Berlin GmbH die Zurückbehaltung der geschuldeten Leistung ausdrücklich vor. Die Geltendmachung weiterer Ansprüche bleibt hiervon unberührt.

(3) Für den Versand der VIP-Tickets innerhalb Deutschlands fallen zusätzliche Gebühren von 23,80 € (20,00 € zzgl. Mwst.) an. Weitere Versandkosten werden individuell nach dem jeweiligen Auslieferungsland berechnet.

(4) Wir bitten Sie, uns bei Auftragserteilung die Rechnungsadresse anzugeben, sollte diese von der Angebotsadresse abweichen. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir bei Änderung der Rechnungsanschrift nach erfolgter Rechnungsstellung eine Gebühr von 17,85 € (15,00 € zzgl. Mwst.) erheben.

(5) Die Kosten des Zahlungsverkehrs sind vom Kunden zu tragen. Bei Zahlungen aus dem Ausland gehen etwaige anfallende Transaktionskosten voll zu Lasten des Kunden.

§ 4 Die angegebenen Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer, sofern nicht anders angegeben, und beinhalten die Preise für die Eintrittskarten des Veranstalters, für deren Erwerb die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Veranstalters oder des vom Veranstalter beauftragten Ticketing-Unternehmens gelten.

§ 5 Soweit die Olympiastadion Berlin GmbH Dienstleistungen aus dem Bereich der Freizeitveranstaltungen anbietet, insbesondere Eintrittskarten für Veranstaltungen, liegt kein Fernabsatzvertrag gemäß § 312b BGB vor. Dies bedeutet, dass ein zweiwöchiges Widerrufs- und Rückgaberecht nicht besteht. Jede Bestellung von Eintrittskarten ist damit unmittelbar nach Bestätigung durch die Olympiastadion Berlin GmbH namens des Veranstalters bindend und verpflichtet zur Abnahme und Bezahlung der bestellten Karten.

§ 6 Neben den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Olympiastadion Berlin GmbH gelten für die rechtliche Beziehung zwischen Kunde und Veranstalter möglicherweise eigene Allgemeine Geschäftsbedingungen des Veranstalters. Darüber hinaus gilt die Hausordnung für das Olympiastadion Berlin in der jeweils gültigen Fassung (www.olympiastadion-berlin.de).

§7 Im Falle des Ausfalls der Veranstaltung wird der gezahlte Preis zurückerstattet. Weitergehende Ansprüche des Kunden gegen die Olympiastadion Berlin GmbH sind für diesen Fall ausdrücklich ausgeschlossen. Bei Verlust der Eintrittskarten ist keine Rückerstattung möglich.

§ 8 (1) Das Recht des Kunden, sich wegen einer nicht vom Veranstalter oder der Olympiastadion Berlin GmbH zu vertretenden, nicht in einem Mangel der Ware bestehenden Pflichtverletzung vom Vertrag zu lösen, ist ausgeschlossen.

(2) Nimmt der Kunde vom Vertrag Abstand, kann die Olympiastadion Berlin GmbH vom Kunden eine Entschädigung für Aufwendungen in Höhe von 10% des Rechnungsbetrages verlangen, die im Zusammenhang mit dem Vertragsabschluss oder seiner Durchführung stehen. Die Aufwandsentschädigung wird mit einer geleisteten Anzahlung verrechnet.

(3) Die Olympiastadion Berlin GmbH behält sich die Geltendmachung weiterer Ansprüche vor, sofern ihr ein höherer Aufwand als der in Absatz 2 genannte entstanden ist. Dem Kunden steht es frei, nachzuweisen, dass der in Absatz 2 genannte Aufwand nicht oder nicht in dieser Höhe entstanden ist. Absätze 2 und 3 gelten nicht für den oben in § 7 geregelten Fall des Ausfalls der Veranstaltung.

§ 9 Der Versand der VIP-Tickets erfolgt nach dem jeweiligen Zahlungseingang des Gesamtbetrages bei der Olympiastadion Berlin GmbH, frühestens jedoch ca. 4 Wochen vor dem Veranstaltungstag.

§ 10 Ein Weiterverkauf von Tickets oder sonstigen dem Vertragsverhältnis zugrunde liegenden Leistungen oder Dienstleistungen an Dritte zu gewerblichen Zwecken ist ausdrücklich untersagt.

§ 11 (1)   Die Haftung der Olympiastadion Berlin GmbH für vertragliche Pflichtverletzungen sowie aus Delikt ist auf Vorsatz   und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Dies gilt nicht bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit des Kunden, Ansprüchen wegen der Verletzung von Kardinalpflichten und Ersatz von Verzugsschäden (§ 286 BGB). Die Haftung im Fall der Verletzung von Kardinalpflichten wird auf den regelmäßig vorhersehbaren Schaden begrenzt.

(2) Die persönliche Haftung der gesetzlichen Vertreter, Erfüllungsgehilfen und Betriebsangehörigen der Olympiastadion Berlin GmbH für von ihnen durch leichte Fahrlässigkeit verursachte Schäden ist ausgeschlossen. Dies gilt nicht bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit des Kunden.

§ 12 (1) Hat der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland oder in einem anderen EU-Mitgliedsstaat, ist ausschließlicher Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten aus und im Zusammenhang mit diesem Vertrag Berlin.

(2) Ist der Kunde Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten aus und im Zusammenhang mit diesem Vertrag Berlin. Wir sind auch berechtigt, den Kunden an seinem allgemeinen Gerichtsstand zu verklagen.

§ 13 Dieses Angebot ist freibleibend.